Projekte

Die GNZCC beteiligt sich regelmäßig an Projekten im Rahmen der Exportinitiative Energie und weiteren Sonderprojekten verschiedener deutscher Bundesministerien.

© iStock.com/mediaphotos

Mit dem Ziel, deutsche Technologien und Know-how weltweit zu positionieren, unterstützt die Exportinitiative Energie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Anbieter von klimafreundlichen Energielösungen bei der Erschließung von Auslandsmärkten. Im Fokus stehen hierbei die Bereiche erneuerbare Energien, Energieeffizienz, intelligente Netze und Speicher. Auch neue Technologien wie Power to Gas und Brennstoffzellen werden zunehmend in den Blick genommen. Das Angebot richtet sich insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen und unterstützt die Teilnehmer durch Maßnahmen zur Marktvorbereitung sowie bei der Marktsondierung, -erschließung und -sicherung.

Weitere Informationen zur Exportinitiative Energie finden Sie hier.

DELEGATIONSPROGRAMM | EXPORTINITIATIVE ENERGIE: Technologieübergreifende Energielösungen für die Industrie – Australien & Neuseeland

Im Oktober nehmen bis zu acht deutsche Unternehmen aus dem Bereich der effizienten Energieversorgung an einer deutschen Handelsreise nach Neuseeland und Australien teil. Sie werden ihre Technologien auf einer Industriekonferenz am 15. Oktober in Auckland vorstellen und hoffen, durch eine Reihe von Einzelgesprächen mit lokalen Unternehmen in Neuseeland und Australien, die von den deutschen Handelskammern organisiert werden, neue Geschäftsbeziehungen zu knüpfen.

Das Projekt wird durch die Exportinitiative Energie des deutschen Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gefördert. Die Deutsch-Neuseeländische Industrie- und Handelskammer organisiert gemeinsam mit der Deutsch-Australischen Handelskammer und der energiewaechter GmbH das Programm der Handelsreise.

Als klassische Importländer bieten Neuseeland und Australien viele Möglichkeiten für deutsche Unternehmen, in den Markt einzusteigen; ihre Fachkenntnisse, ihr Know-how und ihre innovativen deutschen Technologien und Produkte zu teilen und damit sowohl die Effizienz der neuseeländischen und australischen Industrie als auch deren Klimabilanz zu verbessern.

Kooperationsmöglichkeiten mit deutschen Unternehmen sehen wir vor allem in den folgenden Bereichen:

• Mess- und Regeltechnik
• Anlagentechnik zur Wärmerückgewinnung
• Hybridanlagen
• Holzbe- und Verarbeitung
• Gartenbau
• Kälte- und Klimatechnik
• Kommunen und Schulen
• Beleuchtungstechnik
• Biokraftstoffanlagen

Wir möchten Branchenführer aus Neuseeland & Australien zu einem informativen Tag zum Thema "Energy Solutions - made in Germany" einladen. Mit Fachreferenten aus Deutschland sowie Neuseeland und Australien bietet diese Industriekonferenz in Auckland die Gelegenheit, mehr über Kooperationsmöglichkeiten im Industrie- und Energiesektor zu erfahren. Darüber hinaus werden bis zu acht deutsche Unternehmen umweltfreundliche Technologielösungen vorstellen und ihre weltweiten Erfahrungen teilen.

Datum: 15.Oktober.2018, 09.30 Uhr bis 17.00 Uhr

Veranstaltungsort: Hilton Auckland (Aquamarine Room), Princes Wharf, 147 Quay St

Aktuelle Projekte

 

 

BMWI Energiewende-Newsletter

Um über aktuelle Entwicklungen bezüglich der deutschen Energiewende informiert zu werden, melden Sie sich hier für den Energiewende-Newsletter des BMWi an.